Krisen sind menschlich.

Nicht immer läuft alles nach Plan. Situationen, in denen wir verstärkt Stress und höheren Belastungen ausgesetzt sind, mehren sich vor allem in unserer schnelllebigen, westlichen Welt. Dabei ist es ganz normal, dass Menschen sich überfordert fühlen und glauben, von Problemen überwältigt zu werden. 


Wer schon einmal eine Krise erlebt hat, der weiß, dass es im ersten Moment schwierig ist etwas aus der Situation mitzunehmen. Noch dazu vielleicht etwas positives?! Eine Krise ist etwas schlimmes. Definitiv. Aber was man bestimmt sagen kann ist, dass sie mit der Zeit schwächer wird. Und diese Zeit bestimmen Sie selbst und sonst niemand.


Ziele der Krisenintervention

• Symptome wie Angst, Schlaflosigkeit etc. erkennen und bearbeiten

• Ursachen herausfinden

• Negative Entwicklungen stoppen und in die Zukunft schauen

• Die Wiederherstellung eines Lebenswerten Normalzustandes

• Eigenständige Bewältigungsformen erlernen

 

Für mich war die Fortbildung im Bereich der Krisenintervention ein wichtiger Schritt, um Krisen besser verstehen und Mitmenschen durch akute Krisen erfolgreich begleiten zu können. Ich weiß, wie wichtig es in solch ausweglos scheinenden Situationen ist, jemanden zu haben, der zuhört. Dem man sich anvertrauen kann und der ohne zu Urteilen für einen da ist. Genau für diese Momente habe ich meine Weiterbildung  gemacht. Um genau dieser Mensch sein zu können, der Sie hört, wenn Sie kein anderer hört.